Tag-Archive für ◊ Tanz ◊

Ivan Kupala – Tag 2 – Fortsetzung 2
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur  | Tags: , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Tanz und Spiel

Begleitet wurde das Verbrennen von Yarila durch Musik, Tanz und Spiele. Nun ist Zeit ausgelassen zu tanzen und zu feiern, die Energie des Sommers zu spüren und diese auch zu tanken.

 

Fortsetzung…

Ivan Kupala – Tag 3
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur  | Tags: , , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Spiel, Tanz und Gesang neigt sich dem Ende. Das Feuer ist nur noch ein kleiner Haufen über welchen Pärchen springen und sich wünschen, dass die Verbindung ewig hält. Sollte ein Mädchen/Frau sich doch anders entscheiden, so lässt sie ihren Ausgewählten los und aus dem Pärchen wird somit nichts.

Nachdem das Feuer komplett runter gebrannt ist, geht man über Kohle, seniert vor sich hin und wartet auf die letzte Gelegenheit, die Dritte, Baden zu gehen oder sich im Morgentau zu welzen. Die letzte Gelegenheit die größtmögliche Energie zu tanken…

 

Ganz ehrlich, wer braucht bei solchen Bräuchen anonyme und stinkige Diskotheken? Wer wirklich sich finden will, dem empfehlen wir einfach mal zurück zu schauen und zuhören was die Vorfahren einem so erzählen. Manche Bräuche aus der Vergangenheit würden der einen oder anderen Seele gut tun.

In diesem Sinne…

Sommersonnenwende

kupala_02Alban Hevin, wie die Kelten es einst nennten, war ein wahrlich großes Fest, welches zwölf Tage lang gefeiert wurde. Doch dieser Brauch war nicht nur bei den Kelten wohl bekannt, auch die Germanen und die Slawen wussten den längsten Tag des Jahres zu feiern. Auch in den anderen Kulturen war der Ablauf der Feierlichkeit ähnlich.  Wie zum 1. Mai oder zu Ostara (Ostern) wurden große Feuer angezündet, man tanzte, sprang über das Feuer, feierte, liebte und schwor einander ewige Liebe. Die Sommersonnenwende markiert einen weiteren wichtigen Punkt im heidnischen Jahr, aber auch im Leben der Heiden. Man widmet diese Tage dem mächtigen Gott der Sonne, der als ein Krieger verstanden wurde und als Ehegatte der weiblichen Götting, der Erde. Noch im Frühling feierten die Menschen die Vereinigung von Sonne und Erde und im Sommer schon, bittet man um die Früchte der sinnlichen Zusammenkunft…

stonehengeDieser Sonnenkult der Menschen trieb sie u.a. dazu, die Sonne und ihren Ablauf genau zu studieren. Sie bauten dafür große steinerne Bauwerke, wie das bekannteste Gebilde „Stonehendge“. Man weiß heute, dass die Menschen dort ihren Kult auslebten und natürlich ihre Messungen des Sonnenzyklus durchführten. So wussten die Menschen schon damals, dass der 21. Juni der längste Tag ist und  dass ab diesem Zeitpunkt die Nächte länger werden. Kommt es zusätzlich in der Nacht vom 21. auf den 22. zum Vollmond, so strotzt die Natur nur so vor Energie. Seit jeher wissen kundige Kräutersammler, dass zum Höhepunkt dieses Ereignisses die Pflanzen die höchste Sonnenenergie haben und somit am nützlichsten für den menschlichen Körper sind. Die Sammler, suchen dann nach Johanniskraut, Beifuß, Kamille, Holunderblüten, Blutwurz und vielen anderen Kräutern.

Aus anderen Quellen habe ich herauslesen können, dass es Germanen und Kelten gab, die die Sonne als eine weibliche Göttin mit den Namen „Sol“ (bei den Letten „Saule“) ansahen. Die Sonne die wir sehen, soll der abgetrennte Kopf der Göttin sein. So ist der Kopf im keltischen Glauben der Sitz der unsterblichen Seele und das Symbol für Licht und Geburt. Diese Verehrung ist vor allem auf den matriarchalischen Glauben zurück zu führen, wo man die Frau noch als Priesterin, Heilerin, Seherin oder Schamanin sah.

johannesWährend der Christianisierung von Europa wurde die Sommersonnenwende durch die Kirche dem heiligen Johannes des Täufers gewidmet, der seinen Geburtstag am 21. Juni hat. Dieser Heilige wird mit einem enthaupteten Kopf oder in einem Fellgewand, Kreuzstab und einem Lamm dargestellt. Ab und an findet man seine Figur auch mit Engelsflügeln wieder. Diese sollen seine engelsgleiche Lebensweise darstellen.

Hier hat die Kirche auch viele alte Symboliken übernommen und umfunktioniert. Das Sonnenwendfeuer wurde zum Johannisfeuer und die Speichenstellung beim Feuerrad wurde zu einem Kreuz umgebaut.