Tag-Archive für ◊ Herstellung ◊

Birkenteer & -kohle
  • Ein Artikel von n-tv über Birkenteer. Hier

.

Herstellung

Vorbereitung

  • Rundes Loch graben.
  • In der Mitte des Loches eine weitere Vertiefung ausheben.
  • In die Vertiefung ein Auffangbehälter reinstellen.
  • In ein Topf die Rinde einfüllen und mit einem Deckel, der ein Loch in der Mitte hat verschließen.
  • Diesen Topf kopfüber über den Auffangbehälter stellen.
  • Die Ränder der Topfes gut mit Lehm isolieren.

.

Feuer

  • Neben dem gegrabenen Loch ein Feuer entfachen, diesen dann ein bisschen runterbrennen lassen.
  • Dieses Feuer nun über dem Topf ausbreiten und sofort Kohle nachschütten oder Holz nachlegen.
  • Nun heißt es warten… so 3-6 Stunden und aufpassen, dass das Feuer genug Hitze entfaltet.

.

Einkochen

  • Nach der etwas längeren Wartezeit die Feuerstelle von der Glut säubern.
  • Den Topf vorsichtig entfernen. VORSICHT HEIß!!!
  • Den Auffangbehälter aus der Vertiefung herausnehmen und auf ein kleines Feuer oder in die Glut stellen.
  • Aufpassen, dass der Teer nicht anfängt zu kochen. VORSICHT ENTZÜNDUNGSGEFAHR!!! (nur mit Deckel/Sand löschbar)
  • Um die Konsistenz zu erhöhen Birkenkohle beimischen. Nicht zu viel, sonst wird der Kleber später spröde.
  • Abkühlen lassen. Fertig.
Ausgrabungen

Die häufigsten Funde von Birkenrindenerzeugnissen wurden, wie auch andere Gebrauchsgegenstände, in der Nähe von ehemaligen Siedlungspunkten bei Ausgrabungen gemacht. Eines solcher Siedlungspunkte ist beispielsweise Nowgorod, wo man Fragmente von Gefäßen, wie Wände und / oder Böden fand. Mit Hilfe der Überbleibsel konnte man viele Gegenstände wieder rekonstruieren und diese Kulturschätze in verschiedene Kategorien von Behältern unterteilen, wobei die Größe, Form und die Herstellungsart eine wichtige Rolle spielte.

143„Tues – Behälter“ wurden beispielsweise nach einer zylindrischen- und hohen Form, mit einem Durchmesser von 9-15cm hergestellt. Dessen Böden bestanden aus mehreren Schichten Birkenrinde, die untereinander verklebt und anschließend an den Rändern mit einem Bast- oder Textilfaden vernäht wurden. Für die Wände der Behälter hatte man ein ganzes Stück Birkenrinde hergenommen, welches in die zylindrische Form gebogen wurde. Die Naht wurde mit einem speziellen Verfahren gesteckt und mit einem Kleber (Leim, Harz, Birkenpechkleber) fixiert. Anschließend wurden die oberen und unteren Kanten mit Zierrändern, Ornamenten oder kleinen Rätsel verschönert.
Ebenso die Deckel der „Tues“ wurden schon damals mit sehr aufwendigen geometrischen Schnitzereien dekoriert.

Eine andere Kategorie sind die Körbe, die man in verschiedenen Größen gebaut hatte und für die Aufbewahrung von Brot oder große Mengen an Ernteerträgen verwendete. Solche Behälter waren größtenteils oval oder rund,  im Schnitt 20-60cm groß im Durchmesser und hatten eine Höhe von 20-30cm.  Vereinzelt fand man auch Körbe, die sogar einen Radius von einem halben Meter erreichten. Um eine höhere Stabilität der Körbe zu gewährleisten, hat man auch Bast und Birkenrinde kombiniert. Den Kern der Wände stellte der Bast dar, welcher mit ganzen Stücken Rinde oder einem Flechtwerk aus Birkenrinde verkleidet wurde. Im Anschluss hat man die Birkenkörbe, ähnlich wie die „Tues“ mit Schnitzereien, Ornamenten oder Malereien verschönert.

bild1Dank der Funde in Nowgorod konnten Muster und  Farben der Bemalung von den Birkenrinden-Behältern sehr detailgetreu rekonstruiert werden. Die Farbpalette bestand lediglich aus 5 Farben, wie Schwarz, Gelb, Rot, Braun und Blau. Das Muster bestand aus verschiedenen Linien, die in unterschiedlichen Dicken und Farben gemalt wurden. Diese Linien wurden am oberen, unteren und im mittleren Bereich gezogen. Nun lies man sie so stehen oder verzierte sie auf verschiedene Arten. Die unteren und oberen Linien wurden mit einem Zick-Zack- oder Wellenmuster verziert und die mittlere Linie war meist mit einer Art Geflecht oder quadratischen Zeichnung dekoriert.

Alle Gegenstände konnten auch mit einer besonderen Flechttechnik hergestellt werden. Die Menschen schnitten spiralförmige, 3-4cm dicke Bänder aus Birkenrinde und verflochten diese anschließend  mit dünnen Tannenwurzeln. Solche bauchigen Behälter dienten vor allem ab dem 13. Jahrhundert für die Aufbewahrung von Getreide oder Kleidung.

Ab dem 14. Jahrhundert tauchten schmale (Geld)-Börsen, welche aus einem Geflecht aus Birkenrindenstreifen hergestellt wurden.

Unzählige Funde zeugten ebenfalls für eine beliebte Nutzung der Rinde als Schwimmer. Diese waren meist flach oder gedreht und hatten verschiedene Zeichen eingraviert. Diese Gravur diente, nach Meinung der Forscher, als Markenzeichen für die Fischergemeinschaften denen die Netze gehörten.

In Nowgorod nutzte man die Birkenrinde auch als Zwischenstück für die Ferse der Schuhe oder für Scheiden von Messern. Bei Ausgrabungen wurden raue Mengen dieser Arbeiten gefunden.

Quelle
"Drewnaya Rus. Bit i kultura" (soviel wie: Altes Rus. Alltag und Kultur)
Autor: B.A. Rybakov