Tag-Archive für ◊ Feuer ◊

Ivan Kupala – Tag 2 – Fortsetzung 3

Nachdem nun Yarila durch das heillige Feuer in den Himmel gelangt ist, braucht er natürlich auch weibliche Begleitung. Hierfür sieht der Brauch vor, dass eine Stroh-/Graspuppe in Form einer Frau im See ertränkt wird. Diese Puppe stellt die Fruchtbarkeitsgöttin (die Mutter-Erde) „Kostroma“ dar. Sie wird an einer Birke platziert und von einem Frauen-Reigen bewacht. Die Männer müssen diesen Reigen durchbrechen die Puppe schnappen und im See/Fluss versenken.

In der Regel werden 3 Anläufe von den Männern gemacht. Die Frauen erwarten die Männer mit starkem Willen, meterlangen Brennesseln, gut gepflegten angespitzten Nägel und Zähne! Doch alles Widerstand hilft nichts. Tradition sieht vor, dass Kostroma ins Wasser gehört. Natürlich werden die Männer vom Leiter der Veranstaltung gebeten, die Frauen nicht in den Boden zu stampfen und mit ihnen behutsam umzugehen!

Große TafelNach so viel Action, folgt nun das erste Bad. Davon gibt es kaum Fotos weil es ein sehr intimer- und Energie geladener Moment ist. Jeder wer will, kann ins Wasser steigen und die Energie der Sonnenwende tanken.
Doch die Männer müssen auch hier sehr auf der Hut sein. Denn die Rache der Frauen kann sehr böse sein. Denn… verheiratete -, schwangere- und ältere Frauen, die nicht beim „Kampf umd Kostroma“ mitgemacht haben, schleichen herum und sammeln die Kleidungsstücke der Männer ein… Tjo, und diese müssen dann, wenn sie nicht nackt rumlaufen wollen, ihr Eigentum freikaufen…
Kosten können ein Bussi sein oder eine bestimmte Frau einen ganzen Abend lang zu bedienen, zu hegen und zu pflegen!

Energie getankt und die Laune gehoben… folgt nun das Mal am gemeinsamen Tisch. Jeder hat etwas zu Essen mitgebracht und bereitgestellt. Jeder darf sich bedienen und sich satt essen.

Nun wird es auch langsam dunkel und es wird Zeit den großen Scheiterhaufen zu entfachen! Das Entfachen übernehmen ein Pärchen bestehend aus einem „Jungmann“ und einer „Jungfrau“ oder welches bald heiraten wird.

Das Entfachen wird begleitet durch das Trommeln eines Schamanen, Gesang des großen Reigens aller Beteiligten. Nachdem das Feuer immer mehr um sich greift, beginnt der Reigen sich um das Feuer zu drehen. Immer schneller und schneller. Dabei singen alle „Gari, gari, yasno, schtobi ne pogasla“ , heißt soviel wie „Brenne, brenne lichterlo, sodass du nicht erlischst!“

Nach ein paar Runden zieht ein Beliebiger den Reigen zum Feuer und wieder weg. Ihm machen es andere nach, bis nach und nacht der Reigen wie eine Sonne oder Blume aussieht, welche in der Mitte den Scheiterhaufen hat. Dabei entstehen Kräfte, sodass Menschen aus dem Reigen fliegen. Deshalb müssen sich alle gut festhalten aneinander!

Die Kräfte schwinden und der Kreis wird langsamer, bis er stehen bleibt. Trauben an Menschen stellen sich in den Funkenflug und genießen die Energie, die sie tanken. Ihnen gegenüber stehen Frauen und Männer mit Instrumenten und stimmen Folklore-Lieder ein. Gänsehaut ist das Gefühl welches die ganze Szenerie beherrscht.

Nachdem die Spitze umgeknickt ist fängt man mit Volksspielen an, wo es nun darum geht, dass das Mädchen sich langsam einen Mann aussucht (so in der Vergangenheit geschehen). Wir haben es so erlebt, dass die meisten eh schon vergeben waren und die Spiele mehr eine Bussi-Hascherei war! Alles sehr lieb und nett. Kein Zwang und keine Aufdrängung.

Das Feuer brennt langsam nieder, die Nacht wird immer älter und so langsam bereitet man sich für das zweite Bad vor. Es wird ein kleines Schiffchen angezündet und als erstes Opfer über das Wasser geschickt.

Die Beteiligten suchen sich Brettchen, zünden Kerzchen an und lassen diese auch schwimmen. Dabei wünschen Sie sich z.B. Gesundheit, Liebe usw.. Ebenso werden die Blumenkränze aufs Wasser geschmissen, wer halt einen geflochten oder von der Angebetenen geschenkt gekriegt hat.

Alle Baden. Um diese Aktion mit Gefühlen zu beschreiben so kann man es mit Geborgenheit und Liebe tun.

Weiter zu Tag 3

 

Ivan Kupala – Tag 3
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur  | Tags: , , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Spiel, Tanz und Gesang neigt sich dem Ende. Das Feuer ist nur noch ein kleiner Haufen über welchen Pärchen springen und sich wünschen, dass die Verbindung ewig hält. Sollte ein Mädchen/Frau sich doch anders entscheiden, so lässt sie ihren Ausgewählten los und aus dem Pärchen wird somit nichts.

Nachdem das Feuer komplett runter gebrannt ist, geht man über Kohle, seniert vor sich hin und wartet auf die letzte Gelegenheit, die Dritte, Baden zu gehen oder sich im Morgentau zu welzen. Die letzte Gelegenheit die größtmögliche Energie zu tanken…

 

Ganz ehrlich, wer braucht bei solchen Bräuchen anonyme und stinkige Diskotheken? Wer wirklich sich finden will, dem empfehlen wir einfach mal zurück zu schauen und zuhören was die Vorfahren einem so erzählen. Manche Bräuche aus der Vergangenheit würden der einen oder anderen Seele gut tun.

In diesem Sinne…

Birkenteer & -kohle
  • Ein Artikel von n-tv über Birkenteer. Hier

.

Herstellung

Vorbereitung

  • Rundes Loch graben.
  • In der Mitte des Loches eine weitere Vertiefung ausheben.
  • In die Vertiefung ein Auffangbehälter reinstellen.
  • In ein Topf die Rinde einfüllen und mit einem Deckel, der ein Loch in der Mitte hat verschließen.
  • Diesen Topf kopfüber über den Auffangbehälter stellen.
  • Die Ränder der Topfes gut mit Lehm isolieren.

.

Feuer

  • Neben dem gegrabenen Loch ein Feuer entfachen, diesen dann ein bisschen runterbrennen lassen.
  • Dieses Feuer nun über dem Topf ausbreiten und sofort Kohle nachschütten oder Holz nachlegen.
  • Nun heißt es warten… so 3-6 Stunden und aufpassen, dass das Feuer genug Hitze entfaltet.

.

Einkochen

  • Nach der etwas längeren Wartezeit die Feuerstelle von der Glut säubern.
  • Den Topf vorsichtig entfernen. VORSICHT HEIß!!!
  • Den Auffangbehälter aus der Vertiefung herausnehmen und auf ein kleines Feuer oder in die Glut stellen.
  • Aufpassen, dass der Teer nicht anfängt zu kochen. VORSICHT ENTZÜNDUNGSGEFAHR!!! (nur mit Deckel/Sand löschbar)
  • Um die Konsistenz zu erhöhen Birkenkohle beimischen. Nicht zu viel, sonst wird der Kleber später spröde.
  • Abkühlen lassen. Fertig.
Feuerfest, Beltane, Walpurgis, Maifeier – Teil 2

Bedeutung der Benennungen des 1. Mai

  • Beltane

Bei den Kelten wurde das Fest „Beltane“ genannt und war ihrem Lichtgott Belenos geweiht.
Beltane stellt die Mitte des Frühlings und den allmählichen Übergang zum Sommer dar. Das Fest ist auch der Gegenpart zu Samhain, einer Feier mit denen sich die Menschen für den Winter rüsteten, aber dazu später mehr.
Zu den Feierlichkeiten wurden große Feuer angezündet, vielerorts wurde auch ein Maibaum aufgestellt und man hat sehr ausgelassen gefeiert.

  • Walpurgis / St. Walburga

walburgaDer 1. Mai wird neben „Beltane Fest“ auch „Walpurgis Nacht“ genannt. Die Benennung nach Walpurga / Walburga hat ihre Ursprünge im Christentum. Da die Kirche mit aller Macht versuchte ihren Einfluss im heidnischen Europa auszubauen, war ihr fast jedes Mittel recht. Vor allem war das ausgelassene Feiern der Heiden für die Kirche ein Dorn im Auge.  Mal versuchte die Kirche die Birken aus den Wäldern raus zu holzen, um der Feierlichkeit das Symbol zu nehmen. Mal wurde das Fest gar verboten. Doch ließ man von der Idee ziemlich schnell ab, nachdem blutige Aufstände in der Bevölkerung die Runde machten. Also beschloss man dem ersten Mai eine andere Sinnhaftigkeit zu geben und sprach kurz vor dem 10. Jahrhundert eine fromme Missionarin am 1. Mai heilig. Sie symbolisierte die Unschuld, Unberührtheit und die bedingungslose Hingabe zum christlichen Gott. Dieser Schachzug war sehr durchdacht, da sich um diese Nonne damals viele Legenden rankten. Sie erzählten von Wunder und wundersamer Heilung mit den Heilkräften der Natur und dessen Pflanzen. Somit ging die Kirche einen Mittelweg, wenn sie schon ein Feiertag nicht verbieten kann, so biegt sie ihn sich zu Recht und die Menschen werden sich nach und nach daran gewöhnen. Walburga galt bei den Christen schon zu ihrer Lebzeiten und lange danach als Schutzheilige gegen Krankheiten, Seuchen, Tollwut und Missernte. Die heilige Walburga hat auch einen Gedenktag am 25. Februar.

Götter denen gehuldigt wurde

Je nach Region und Kulturrichtung wurden andere Götter verehrt. Auch unter den einzelnen Kulturen gab es Unterschiede in der Benennung der Götter:

  • Keltische Völker: Belenos, Erdmutter
  • Germanische Völker: Odin, Frigg (auch Freya genannt), Wotan
  • Römisches Volk: Maia, Flora – absorbierten die heidnischen Feierlichkeiten
  • Christliche Völker: Walburga, Frühlingsfest – taten aber die Ursprünge als ein Werk finsterer Mächte ab

.

Örtliche Abweichungen in der Tradition

  • FeuerradÜber das Frühlingsfeuer springen
  • Feuerrad
  • Um das Feuer tanzen
  • Maibaum aufstellen
  • Maibaum erklimmen
  • Maibaum stehlen
  • Maistrich: Kreidespur von eigenem Haus zum Haus der Verehrten ziehen
  • junge Birken vor die Haustür der Verehrten stellen
  • Ausgetrockneten Reisig vor die Haustür von unzüchtigen Frauen stellen
  • Besondere Orte aufsuchen um Fruchtbarkeit zu erlangen
  • Bändertanz um den Maibaum um die Vereinigung zwischen Mann und Frau zu symbolisieren.
  • Spielerische Versteigerung der Frauen
Feuerfest, Beltane, Walpurgis, Maifeier

„In Nomine Patris… gestehe Hexe!!!…“ hallt es in meinen Ohren. Ich atme schwer, der Schmerz ist groß… die Angst, die Angst überwindet mich… Doch solche Furcht? Welche Furcht? Wovor? Ich weiß es nicht. Doch da,  die Stimmen fremder Zungen.

belenosIch gleite dahin, ich fühle mich leicht… Ein Gefühl, eine Erinnerung… Alles ist so friedlich. Ich spüre den Tau in meinem Gesicht. Kühle Tropfen kitzeln meine Wangen… Die frische des Morgens, des Neubeginns. Ich schaue hoch. Da ist die Sonne… Ist es  nun so weit? Der neue Sonnengott ist schon geboren? Die Göttin und der Gott haben sich schon vereint? Ich schließe meine Augen und sehe die Farbe unseres Lebens. Rot wie das Blut. Das Blut des Seins. Es scheint, dass sich die Götter fanden… in der Nacht zuvor…

feuerEine Melodie, eine Stimme… scheint mir sehr bekannt. Ein Chor, ein Chor von Frauenstimmen. Sie singen, kläglich und doch so freudig. Ich öffne meine Augen und sehe das große Feuer vor mir. Es springen Pärchen drüber.

„Doch wofür?“ fragt die fremde Stimme. Ich weiß es, doch will ich es nicht preis geben. Denn selber sprang ich voller Wollust, mit der Begierde dem Gotte nah zu sein in dieser Nacht. Mit der Hoffnung, dass mein Liebster mich nimmt. Zu Gebären ein kleines Kind, welches Freude malt uns ins Gesicht.

Um mich herum ein Kreis voll Reisig, abgesteckt, so die Tradition es will. Ich erinner‘ mich. Das Fest, die Trance die uns umgibt. Ein Fest, gewidmet unserem Frühling und der Liebe… Ich frage mich wie wird’s wohl sein…

Mein Kopf… mein Kopf so leicht, so scheint es das ich zu viel getrunken… zu viel getrunken hab‘, vom Elixier der Liebe.

Ein süßlicher Geruch steigt mir in die Nase. Ich tanze, das Feuer flimmert. Alle singen, ein Lied, was fließt wie der Fluss im Tal vor diesem Berg. So weich, so voller Leben und doch, nicht ohne Beigeschmack…

dsc_2513Ich gleite dahin… Kühles nass streift meinen nackten Körper. Sattes Grün umgibt mich, ich strecke mich, die Arme hoch, soweit es geht. Ich will die Sonne greifen, den Neugeborenen fest umarmen, die Wärme spüren und wohl sich fühlen.

Zwischen den Halmen hängt der Tau, vermischt sich mit dem Nebel. Eine göttliche Zusammenkunft, das muss es sein. Die Sonne wärmt mich, mein Herz entgleist…

Dort, dort drüben sind die Buben. Sie schreiten festen Schrittes in den Wald. Die Axt griffbereit. Denn so ist es Brauch und so wird’s immer sein… die schönste Birke muss es sein.

beltane16Voll Dankbarkeit dem Walde gegenüber, tragen Sie ihr Symbol ins Dorf. Dort warten wir, mit Neugier und Gesang. Das Loch ist schon gegraben, doch müssen sie es sich verdienen. Wir lachen, tanzen, triezen uns und schlussendlich ist’s doch vollbracht. Der Baum, der steht nach Mitternacht. Ein Symbol voll Reinheit und der Liebeslust.

Ach wie schön die Zeit, des Frühlings Willen. Voll Liebe und der Lebensfreude. Voll Stärke und der Reife…

Ach Belenos, welch‘ Freude du uns schenkst, deinen Kindern, uns den Kelten. Auf ewig wollen wir dich huldigen und ehren. Doch eins musst du mir sagen, deiner Dienerin der „Hexe“ die man mich nennt in fremden Zungen… Wer ist diese fremde Stimme, die versucht mich zu bekehren? Sie meint, es ist so falsch an dich zu glauben. Denn es gibt nur einen Gott, dessen Sohn her kam um uns zu retten. Doch mein Herz fühlt nur Kälte, zum Gottessohn der er nicht deiner ist…

hexe

„Vater, Sie stirbt vor Eurem Auge. So lasst ihr doch den Frieden, denn genug des Blutes ist schon geflossen. Das Volk was ihr hier seht ist nicht des Willens den Glauben unseren zu nehmen…

So lasst‘ mich eins Euch raten, nimmt dessen Feiertage und passt‘ diese unseren an. Lasst ihnen den Mai, den Monatsanfang, das Frühlingsfest.  Ihr werdet sehen, wie das Volk sich fügt, wie Ihr es wünscht, wie Gott es wünscht…“

Fortsetzung