Archiv für die Kategorie ◊ Osteuropäische Kultur ◊

Die Wurzeln des slawischen Glaubens
 |  Kategorie: Osteuropäische Kultur, Slawen  | Tags: , , , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Lange ist es her wann wir das letzte Mal einen Artikel über die Slawen verfasst haben. Doch nun hat sie ein Zeitfenster aufgetan und wir möchten dieses sogleich nutzen Euch wieder ein Stückchen slawischer Kultur näher zu bringen.

Dieser Beitrag wird sicherlich noch das eine oder andere Mal ergänzt mit weiterführenden Informationen, die wir aus dem Russischen übersetzen. Wir beziehen und dabei auf das Buch „Yasichestvo drewnih Slawyan“ (Das Heidentum uralter Slawen) von Dr. prof. B.A. Rybakov. In dem Buch bezieht sich der Autor selber auf Schriften des 12. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung, „Slowo ob idolah“ („Die Schrift/Das Lied über die Heiligen/Götter“).  Diese Schrift scheint am besten und ungefälscht die Entwicklung des heidnischen Glaubens bis zur Christianisierung zu beschreiben.

Der heidnische slawische Glaube wird in 3 Stadien unterteilt, von denen das erste Stadium bis in die tiefe Steinzeit reicht. Damals hat der Mensch eine sehr einfache Anschauung der Welt gehabt…

1. Stadium

Für den Menschen gab es in der Zeit nur den Glauben über das Gute und das Böse. Beide Seiten versuchten sie durch Opfergaben milde zu stimmen, sodass kein Unheil auf die Sippe hereinbricht oder dieses abgewendet wird.
Zu dieser Art der „Glaubensanschauung“ gehörten auch Fabelwesen wie die

  • Bereginya (Sirenen / Meerjungfrauen): Das Gute bzw. Neutrale welches das Gleichgewicht hält.
  • Upyriya (Vampire / Wiedergänger): Das Böse
  • Wolkokladi (Werwölfe): Weiteres noch nicht gelesen

Wie die Menschen sich diese Kräfte vorgestellt haben konnte man nicht rekonstruieren, denn es gibt keine Bildnisse davon. Das Aussehen und die Verbindung zu den Wesen wie oben in den Klammern beschrieben kam erst später in der Zeit.

 

2. Stadium

Dieses Stadium wurde von Roda und Roshanitsi-Kult geprägt. Rod ist der Obergott und Roschanitsi sind seine Helferinnen.

In diesem Zusammen möchten wir noch die Wurzel der Wörter erwähnen:

  • Rod steht für Sippe / Familienstamm
  • Roshanitsi hat die Wort-Wurzel „roshat“, also „gebären“ und könnte als Fruchtbarkeit gedeutet werden.

Weiters noch nicht gelesen

 

3. Stadium

Der Kult um den Gott „Perun“ (Gott des Blitzes und des Donners). Diesem Gott weist der Autor eine besondere Bedetung zu. Denn er hat sogar die Christianisierung überdauert und ist im orthodoxen Glauben mit Respekt erwähnt. Vor der Christianisierung tauchte Perun, mal an erster Stelle aller Götter auf, mal gleichberechtigt neben 6 anderen großen und kleinen Göttern. Während der Christianisierung wurde einzig sein Götzenbild verschont und nicht vernichtet. Dies zeigt, das die Slawen damals tiefe Ehrfurcht vor ihrem heidnischen Gott hatten und ihn nicht der Christianisierung opfern wollten.

Ivan Kupala – Mittsommerfest

Besser spät als nie, möchte ich doch nun über unser Erlebnis zum Mittsommerfest mit euch teilen. 2011 waren Jana und ich auf einer kleinen kulturellen Rundreise in Russland unterwegs und hatten die große Ehre bei einem heidnischen Mittsommerfest mitzumachen. Heißen tut er jetzt Ivan Kupala (Übersetzt: Johannes Bad), also das Bad des Johannes des Täufers.

Scheiterhaufen MittsommerfestObwohl der Name auf einen christlichen Feiertag verweist, hat dieses Mittsommerfest  einen heidnischen Kern.  Der Sinn und Ablauf des Sommerfestes ähnelt dem Mittsommerbad der Germanen oder auch dem Johannesfeuer, welches heute noch gefeiert wird. Schön anzusehen ist das Johannesfeuer hier in den Alpen, wenn an den Spitzen in der Nacht helle Feuer brennen.

Bei diesen Festen, egal in welcher Kultur, feiert man den Sommer bzw. trauert man dem Sonnengott nach, da er stirbt (die Tage werden kürzer). An der Sommersonnenwende sagt man der Natur den größten Energiepegel nach und wenn man an diesen Tagen Kräuter sammelt, so entwickeln sie ihre größte Heilkraft (wenn noch dazu Vollmond ist). So glaubte man in der slawisch/russischen Kultur, dass wenn man im Fluss oder See zu dieser Zeit baden geht, die größtmögliche Energie aus der Natur schöpfen kann.
Ebenso war das Fest eine große Verkupplungsveranstaltung, an dem mehrere Dörfer aus der Region teilnahmen. Junge Leute die noch keinen Partner hatten, fanden meist zu dieser Zeit zueinander.
Heute wird durch Spiel, Gesang und mit Nachstellen von Szenen aus dem heidnischen Glauben dieser Traditionen gedacht.

Bratina und HonigweinAber zurück zu unserem Erlebnis. Insgesamt wird das Fest 3 Tage lang von den Menschen in Russland gefeiert, welche so langsam wieder ihre Wurzeln entdecken. Alles was dort gespielt oder veranstaltet wird, erfolgt ohne Zwang und mit viel Freude.
An diesen 2 Tagen haben wir 200 Personen ausgelassen und in enger Verbindung mit der Natur feiern gesehen.
Es gab keine Sturzbesoffenen, keine Schlägereien oder andere unangenehme Sachen.

Den ersten Tag haben wir leider nicht mitgekriegt, da wir selber noch unterwegs waren, haben es aber uns erzählen lassen.

 

1. Tag – 19. Juni

Am ersten Tag haben sich die ersten der rund 200 Teilnehmer versammelt und mit den Vorbereitungen angefangen. Am Abend trennten sich dann zum ersten Mal die Wege von Männlein und Weiblein. Die Männer blieben am Feuer, erzählten sich Geschichten, machten Musik und sangen.

Die Frauen zogen sich lange weiße Gewänder an und schlüpften so in die Rolle von Sirenen. Sirenen, sind quasi Meerjungfrauen, welche Männer bezirzen und so in den Tod reißen. In der slawisch/russischen Kultur leben solche Sirenen im Wasser, Sumpf und auf der Trauerbirke. Wie gesagt, verfällt der Mann der Schönheit und dem Gesang einer Sirene, so ist er dem Tode geweiht.

Nun, um sich an diesen Glauben zu erinnern, suchten die Frauen eine Birke auf und vollführten mit Gesang und Tanz einige Rituale, flochten sich aus Schilf Haarkränze und gingen anschließend im See baden um die Energie des Sommers zu tanken.

Anschließend, schlichen sie sich zu den Feuern, wo die Männer saßen und versuchten einen nach den anderen ins Wasser zu ziehen, um diesen quasi zu „ertränken“. Als einzige Verteidigungswaffe diente den Männern die Brennnessel…

 

Weiter zu Tag 2…

Ivan Kupala – Tag 2

Am 2. Tag der Feierlichkeiten zogen dann die restlichen Gäste, einschließlich uns, nach.  Männlein und Weiblein übernahmen geschlechterspezifische Aufgaben und man bereitete sich schon mental auf die Feier vor.

Vorbereitung

Die Frauen durften Kränze für ihre Liebsten flechten und 2 Strohpuppen, Kostroma (Symbol der Weiblichkeit und der Erde) und den Yarila (Symbol der Männlichkeit und der Erde) basteln.

 

Derweil trugen die Männer den riesigen Scheiterhaufen zusammen, welcher am Abend angezündet wurde. Ebenso bauten Sie die Plätze zur Entfachung des heiligen Feuers und zur Verbrennung der Strohpuppe Yarila.

 

Fortsetzung…

Ivan Kupala – Tag 2 – Fortsetzung 3

Nachdem nun Yarila durch das heillige Feuer in den Himmel gelangt ist, braucht er natürlich auch weibliche Begleitung. Hierfür sieht der Brauch vor, dass eine Stroh-/Graspuppe in Form einer Frau im See ertränkt wird. Diese Puppe stellt die Fruchtbarkeitsgöttin (die Mutter-Erde) „Kostroma“ dar. Sie wird an einer Birke platziert und von einem Frauen-Reigen bewacht. Die Männer müssen diesen Reigen durchbrechen die Puppe schnappen und im See/Fluss versenken.

In der Regel werden 3 Anläufe von den Männern gemacht. Die Frauen erwarten die Männer mit starkem Willen, meterlangen Brennesseln, gut gepflegten angespitzten Nägel und Zähne! Doch alles Widerstand hilft nichts. Tradition sieht vor, dass Kostroma ins Wasser gehört. Natürlich werden die Männer vom Leiter der Veranstaltung gebeten, die Frauen nicht in den Boden zu stampfen und mit ihnen behutsam umzugehen!

Große TafelNach so viel Action, folgt nun das erste Bad. Davon gibt es kaum Fotos weil es ein sehr intimer- und Energie geladener Moment ist. Jeder wer will, kann ins Wasser steigen und die Energie der Sonnenwende tanken.
Doch die Männer müssen auch hier sehr auf der Hut sein. Denn die Rache der Frauen kann sehr böse sein. Denn… verheiratete -, schwangere- und ältere Frauen, die nicht beim „Kampf umd Kostroma“ mitgemacht haben, schleichen herum und sammeln die Kleidungsstücke der Männer ein… Tjo, und diese müssen dann, wenn sie nicht nackt rumlaufen wollen, ihr Eigentum freikaufen…
Kosten können ein Bussi sein oder eine bestimmte Frau einen ganzen Abend lang zu bedienen, zu hegen und zu pflegen!

Energie getankt und die Laune gehoben… folgt nun das Mal am gemeinsamen Tisch. Jeder hat etwas zu Essen mitgebracht und bereitgestellt. Jeder darf sich bedienen und sich satt essen.

Nun wird es auch langsam dunkel und es wird Zeit den großen Scheiterhaufen zu entfachen! Das Entfachen übernehmen ein Pärchen bestehend aus einem „Jungmann“ und einer „Jungfrau“ oder welches bald heiraten wird.

Das Entfachen wird begleitet durch das Trommeln eines Schamanen, Gesang des großen Reigens aller Beteiligten. Nachdem das Feuer immer mehr um sich greift, beginnt der Reigen sich um das Feuer zu drehen. Immer schneller und schneller. Dabei singen alle „Gari, gari, yasno, schtobi ne pogasla“ , heißt soviel wie „Brenne, brenne lichterlo, sodass du nicht erlischst!“

Nach ein paar Runden zieht ein Beliebiger den Reigen zum Feuer und wieder weg. Ihm machen es andere nach, bis nach und nacht der Reigen wie eine Sonne oder Blume aussieht, welche in der Mitte den Scheiterhaufen hat. Dabei entstehen Kräfte, sodass Menschen aus dem Reigen fliegen. Deshalb müssen sich alle gut festhalten aneinander!

Die Kräfte schwinden und der Kreis wird langsamer, bis er stehen bleibt. Trauben an Menschen stellen sich in den Funkenflug und genießen die Energie, die sie tanken. Ihnen gegenüber stehen Frauen und Männer mit Instrumenten und stimmen Folklore-Lieder ein. Gänsehaut ist das Gefühl welches die ganze Szenerie beherrscht.

Nachdem die Spitze umgeknickt ist fängt man mit Volksspielen an, wo es nun darum geht, dass das Mädchen sich langsam einen Mann aussucht (so in der Vergangenheit geschehen). Wir haben es so erlebt, dass die meisten eh schon vergeben waren und die Spiele mehr eine Bussi-Hascherei war! Alles sehr lieb und nett. Kein Zwang und keine Aufdrängung.

Das Feuer brennt langsam nieder, die Nacht wird immer älter und so langsam bereitet man sich für das zweite Bad vor. Es wird ein kleines Schiffchen angezündet und als erstes Opfer über das Wasser geschickt.

Die Beteiligten suchen sich Brettchen, zünden Kerzchen an und lassen diese auch schwimmen. Dabei wünschen Sie sich z.B. Gesundheit, Liebe usw.. Ebenso werden die Blumenkränze aufs Wasser geschmissen, wer halt einen geflochten oder von der Angebetenen geschenkt gekriegt hat.

Alle Baden. Um diese Aktion mit Gefühlen zu beschreiben so kann man es mit Geborgenheit und Liebe tun.

Weiter zu Tag 3

 

Ivan Kupala – Tag 2 – Fortsetzung

Heiliges Feuer

Nachdem alles vorbereitet war, ließen wir das Fest beginnen! Die Männer durften sich erstmal in die Hände spucken und mächtig ins Zeug legen um das Heilige Feuer zu entfachen… den Rest erzählen die Bilder.

Nachdem die Flamme brannte, wurde diese zu einem Lagerfeuer getragen. Wir versammelten uns im Kreis und opferten etwas Met dem Feuer. Anschließdend wurde die „Bratina“ (Holzkelch in Form eines Pferdes oder Ente) im Kreis gereicht. Jeder nahm ein Schluck und sprach laut einen Wunsch aus. Sei es mehr Gesundheit, das Wohlergehen Russlands oder einfach nur ein fröhliches Fest feiern zu können.

Begleitet wurde diese Zeremonie von Frauengesang, von dem man Gänsehaut gekriegt hat. Man sang alte slawische Lieder über den Mittsommerfest, die Liebe und Gemeinschaft.

 

Verbrennung von Yarila

Nun wurde der sterbende Yarila vorgebracht. Frauen schluchzten und trauerten schrien dem sterbenden Sommer nach. Nach ein paar erfolglosen Reanimierungsversuche und eine kleinen aufheiternden Theatereinlage wurde Yarila vom Festzug zum Scheiterhaufen gebracht. Ein paar letzte Versuche wurden noch von ein paar Mädls unternommen um Yarila zu retten, aber es ist hoffnungslos. Yarila muss brennen!

Natürlich ist alles gespielt :)…

 

Fortsetzung…

 

Ivan Kupala – Tag 2 – Fortsetzung 2
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur  | Tags: , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Tanz und Spiel

Begleitet wurde das Verbrennen von Yarila durch Musik, Tanz und Spiele. Nun ist Zeit ausgelassen zu tanzen und zu feiern, die Energie des Sommers zu spüren und diese auch zu tanken.

 

Fortsetzung…

Ivan Kupala – Tag 3
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur  | Tags: , , , , , , , , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

Spiel, Tanz und Gesang neigt sich dem Ende. Das Feuer ist nur noch ein kleiner Haufen über welchen Pärchen springen und sich wünschen, dass die Verbindung ewig hält. Sollte ein Mädchen/Frau sich doch anders entscheiden, so lässt sie ihren Ausgewählten los und aus dem Pärchen wird somit nichts.

Nachdem das Feuer komplett runter gebrannt ist, geht man über Kohle, seniert vor sich hin und wartet auf die letzte Gelegenheit, die Dritte, Baden zu gehen oder sich im Morgentau zu welzen. Die letzte Gelegenheit die größtmögliche Energie zu tanken…

 

Ganz ehrlich, wer braucht bei solchen Bräuchen anonyme und stinkige Diskotheken? Wer wirklich sich finden will, dem empfehlen wir einfach mal zurück zu schauen und zuhören was die Vorfahren einem so erzählen. Manche Bräuche aus der Vergangenheit würden der einen oder anderen Seele gut tun.

In diesem Sinne…

Einleitung

 

Erstmals tauchten Slawen, als eine kleine indoeuropäische Gruppe, im 2. Jahrtausend vor Christus in Europa auf. Die ersten Siedlungen entstanden im Norden der Karpaten, im Zentrum des Dnepr-Gebiets. Es war eine sesshafte Gruppe die sehr stark auf die Landwirtschaft setzte. Im Laufe der Zeit aber breiteten sich die Slawen in einem ausgedehnten Gebiet in Zentral- und Osteuropa, und auf der Balkanhalbinsel aus. Ihre Ausdehnung beruhte nicht auf spontanen Feldzügen, wie die von den Hunnen oder den Awaren, sondern es war eher ein stetiger Wachstumsprozess, der einer langsamen Kolonialisierung glich.
Bis zur heutigen Zeit gibt es um die 200 Millionen Menschen in Zentral- und Osteuropa die um die 30 verschiedene slawische Sprachen sprechen. Diese Sprachen teilen sich in 3 Gruppen auf – Ost, West und Süd. Ihren Ursprung aber haben sie aus dem gemeinsamen Urslawischen, der sich um das 9. Jhd. v. Chr. bildete. Seitdem bildeten sich verschiedene slawische Völker mit eigenen Kulturen, die aber keine eigenständige anthropologische Gruppe bildeten.Dies zeigt, dass die Slawen schon viel früher auftauchten, als dass die Historiker Prokopij Kesarijskij und Iordan im 6 Jhd. n. Chr. über die so genannten „Slaveni“ schrieben.
Somit entwickelten sich die slawischen Kulturen und deren Sprachen in einem genauso langen Prozess, wie bei den Griechen, Germanen, Balten und anderen indoeuropäischen Gruppen. Vor allem war die Entstehung von eigenen Staaten um das 9-10 Jhd. n. Chr. und die Christianisierung nur eines von vielen Schritten die auf einer schon bestehenden und alten Kultur aufbauten.

Ursprünge der Slawen
 |  Kategorie: Geschichte, Osteuropäische Kultur, Slawen  | Tags: , , ,  | Kommentare nicht erlaubt

.

Quellen: Maria Gimbutas „Slawane – Söhne des Perun“, …

Ratibor – Teil 2

Teil 2:


Kultstätte:

Ältester: „Gott der Sonne, Gott des Lichtes und der Fruchtbarkeit. Großer Hors! Zu dir sind deine Kinder gekommen. Schenke ihnen deine Wärme, bringe ihnen warme Regen, damit deine Kinder für friedliche Taten leben können…“

.

In der Runde:

Kind: „Schaut… Belay wird bald auf dem Acker sterben.“

Ratibor‘s Vater: „Jeder möchte bei der heiligen Arbeit sterben. Lauf…“

.

Beim Sähen:

Ratibor: „Und wenn die Huzaren kommen? Wer wird die Ernte einfahren?“

Ältester: „Ob da jemand kommt oder nicht… Du sähe und acker das Land. Man sollte in das Gute glauben und auf das Leben warten (weiterleben).“

.

Überfall einer Siedlung:

Alter Mann: „Lauf Mstislav. Lauf zur „Slobada“ (Festung). Sag dem Hauptmann, dass Unglück über uns hereingebrochen ist.“…“Mstischa!!!“

Hauptmann: „W Dubrawe (Im Wald), da verstecken wir uns.“

.

Bei der Heimkehr:

Ältester, Ratibor‘s Vater, Ratibor: „Das haben wir gut gemacht!“

.

Beim Ausrüsten zum Krieg:

Ratibor‘s Vater: „Lebend für das Leben, Rossich wählt immer die Freiheit. Es gibt keinen Tod, Ratibor.“

.

Schutzgebete des Ältesten:

Ältester: „Vorfahren, unsere! Großmütter! Swarog, Dashbog! Verteidige und beschütze! Alle werden wir im Himmel sein. Jeder zu seiner Zeit. Doch nun Swarog, rette deine Enkel!“

.

Tod von Ratibor’s Vater:

Ratibor’s Vater: „Lebend für das Leben, Rossich wählt immer die Freiheit. Es gibt keinen Tod Ratibor.“

.

Bestattung:

Ältester: „Kommen ohne Zwang die Leute von nahen und fernen Siedlungen um bei der Bestattung erneut der Einheit zu gedenken. Die Warmherzigkeit unserer Vereinigung auf der Erde gibt den Wunsch auf, um zu leben auch nach dem Tod! Wir sehen uns wieder. Wir sehen uns wieder!“

Ratibor, ein Trickfilm aus den 80-ern über die slawische Seele

Ein kleiner Auszug über den Trickfilm aus dem Internet in Englisch:

„These men are very brave warriors. During assaults very few slaves can be captured among them for they would rather die than be taken prisoners.“ (Zakharios the Rhetor, 5th cent. A.D.) Paradoxically, it’s for the same reason that slaves were called like Slavs: slaves of Slavic origin were the rarest and consequently most valued kind of slaves. Like gold among other metals, the hardest to receive. Made by Soyuzmultfilm in 1973 after the novel ‚The Primordial Rus‘ by Valentine Ivanov (1950).

Der Trickfilm wurde unter der Regie von Roman Dawidow im Jahre 1973 gezeichnet. Seine Inspiration waren die Bücher „Powesti Drewnich Let – Geschichten der uralten Zeit“ (1953), „Rus Isnachalniya – Anfängliche Rus“ und „Rus Welikaya – Mächtige Rus“ geschrieben von Valentin Ivanov (31.07.1902 – 07.04.1975). Seine Bücher waren vom einfachen Leser und von auch Geschichtsforschern sehr geschätzt.

Im Trickfilm werden die wichtigsten Ideale der Slawen umrissen. Er zeigt die Lebensweise des slawischen Volkes und gibt einen kurzen Einblick in dessen Glauben.

Der Zeichenstil ist stark stilisiert, also wenig geeignet um sich Ideen für die Gewandung anzusammeln.

Dieser Trickfilm hat eine englische, leider nicht so gut gelungene, Übersetzung als Untertitel. Vorallem ist nicht alles übersetzt worden, was eigentlich wichtig wäre um die „slawische Seele“ besser zu verstehen.

Also hier die deutsche Übersetzung von mir:

Teil 1:

Vorspann:

„Seit Urzeiten, nennen wir, die Griechen, diese mächtigen Krieger „Rossichi“ oder „Russi“. Rosskije Männer sind mutige Krieger. Während der Raubzügen gelingt es nur wenige Gefangene zu machen, da sie lieber den Tod bevorzugen als die Freiheit zu verlieren.“ (Zakharios der Rhetor, 5 Jhd. nach Christus)

.

Kolibel – Schlaflied:

Schlaf mein Kind, Ratibor, schlafe süß.

Wie die Augen der Erde – die Seen auch schlafen, süß schlafen.

Wie die Seen, auch unser Fluß „Ros“ schläft, süß schläft.

„Ros“ der Fluß so süß er schläft.

Schlafe du mein Bächlein – kleiner Ratibor…

Schlafen die Wälder, die schützen unsere Siedlungen wie Wände.

.

Klopfen an der Tür:

Mann an der Tür:  „Alles in Ordnung. Oleyushka es ist für dich. Mstislavushka ist krank. Ihm muss geholfen werden.“

Oleyushka zaubert: „Morgenröte – ihr seid zwei Schwestern – die Morgenröte und die Abendröte… befreie den kleinen Mstislavushka vom bösen Fieberwahn. Schicke ihm Schlaf von allen Seiten. Ihr Roshanitsi, Rodunitsi (Schutzgottheiten für Heim und Haus), Uromas – ihr Töchter von Sworog (Hauptgott) wachet darüber, sodass es klappt. Ich weiß, ich spüre, dass mein Wort ist stark, stark, stark…“

.

Reiten lernen:

Vater von Ratibor: „Wachse groß Ratibor.“

Mutter Oleyushka: „Also Ratibor, gehe fröhlich.“

Vater: „Wachse schnell!“

Mutter: „Es ist noch zu früh.“

Vater: „Er schon groß, oder Ratibor?“

.

Beim Schnitzen:

Pferdeschnitzer: „Hier ist ein Pferd für dich, Ratibor. Da. nimm das Messer und schneide unnötiges ab.“

Ratibor: „Was ist denn ein Messer?“

Ältester:“Das ist ein Stiefelschwert. Wir nennen ihn Messer. Den kann man am Fuß im Stiefel verstecken. Das ist gut Ratibor. Jetzt weißt du was Schmerz bedeutet. So wirst du sie keinem Anderen zufügen ohne Grund.“

.

Im Wald:

Vater: „Das sind unsere Wälder. So lebendig wie du und ich. Säfte fließen von der Wurzel bis in die kleinsten Ästlein. “

Ratibor: „Was ist das?“

Vater: „Das ist der Geschmack deines Waldes, Ratibor.“

Ratibor: „Und wer ist das?“

Vater: „Das ist Leshij (Waldgeist). Jeden Frühling ist es so. (gemeint der Saft und das Auftauchen des Waldgeistes)“

.

Beim Jagen:

Ratibor: „Und wenn du nicht getroffen hättest…“

Vater: „Nein Ratibor. Ich hätte nicht verfehlen können. Halte deine linke Hand steifer. Stämme den Bogen gegen den Knochen. Straffe dein Handgelenk. So ist es gut. Nochmal. Pfeile kannst du später einsammeln.“

.

Am See:

Vater: „Hör mal Ratibor – das ist die Lerche, sie kommt immer als erstes angeflogen. Wo und wie sie wohnt, das rate mal… Man darf keinen Harm zufügen. Wir nennen sie das Lied der Seele.

Kind beim Fischen: „Zefix, hat den ganzen Fisch verschrocken.“

Ratibor: „Und wer ist der Junge?“

Vater: „Das ist doch Mstislavushka, der letzten Herbst krank war. Sein Opa kämpfte noch im vergangenen Sommer. Er tötete 5 Steppenreiter… und der 6te tötete ihn. Der Tot ist nicht schrecklich, Ratibor. Schrecklich ist das Leben in Gefangenschaft. Irgendwie haben wir uns in der Zeit verloren.“

Ratibor: „Dann komm schneller.“

.

Teil 2…

Musik & Tanz

Hier ein paar Links auf traditionelle Tänze und Gesänge. Manche Links verweisen etwas weiter wie nur auf die osteuropäische Kultur, aber die sibirischen oder Traditionen der Nachbarländern Russlands sind auch sehr interessant.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Ausgrabungen

Die häufigsten Funde von Birkenrindenerzeugnissen wurden, wie auch andere Gebrauchsgegenstände, in der Nähe von ehemaligen Siedlungspunkten bei Ausgrabungen gemacht. Eines solcher Siedlungspunkte ist beispielsweise Nowgorod, wo man Fragmente von Gefäßen, wie Wände und / oder Böden fand. Mit Hilfe der Überbleibsel konnte man viele Gegenstände wieder rekonstruieren und diese Kulturschätze in verschiedene Kategorien von Behältern unterteilen, wobei die Größe, Form und die Herstellungsart eine wichtige Rolle spielte.

143„Tues – Behälter“ wurden beispielsweise nach einer zylindrischen- und hohen Form, mit einem Durchmesser von 9-15cm hergestellt. Dessen Böden bestanden aus mehreren Schichten Birkenrinde, die untereinander verklebt und anschließend an den Rändern mit einem Bast- oder Textilfaden vernäht wurden. Für die Wände der Behälter hatte man ein ganzes Stück Birkenrinde hergenommen, welches in die zylindrische Form gebogen wurde. Die Naht wurde mit einem speziellen Verfahren gesteckt und mit einem Kleber (Leim, Harz, Birkenpechkleber) fixiert. Anschließend wurden die oberen und unteren Kanten mit Zierrändern, Ornamenten oder kleinen Rätsel verschönert.
Ebenso die Deckel der „Tues“ wurden schon damals mit sehr aufwendigen geometrischen Schnitzereien dekoriert.

Eine andere Kategorie sind die Körbe, die man in verschiedenen Größen gebaut hatte und für die Aufbewahrung von Brot oder große Mengen an Ernteerträgen verwendete. Solche Behälter waren größtenteils oval oder rund,  im Schnitt 20-60cm groß im Durchmesser und hatten eine Höhe von 20-30cm.  Vereinzelt fand man auch Körbe, die sogar einen Radius von einem halben Meter erreichten. Um eine höhere Stabilität der Körbe zu gewährleisten, hat man auch Bast und Birkenrinde kombiniert. Den Kern der Wände stellte der Bast dar, welcher mit ganzen Stücken Rinde oder einem Flechtwerk aus Birkenrinde verkleidet wurde. Im Anschluss hat man die Birkenkörbe, ähnlich wie die „Tues“ mit Schnitzereien, Ornamenten oder Malereien verschönert.

bild1Dank der Funde in Nowgorod konnten Muster und  Farben der Bemalung von den Birkenrinden-Behältern sehr detailgetreu rekonstruiert werden. Die Farbpalette bestand lediglich aus 5 Farben, wie Schwarz, Gelb, Rot, Braun und Blau. Das Muster bestand aus verschiedenen Linien, die in unterschiedlichen Dicken und Farben gemalt wurden. Diese Linien wurden am oberen, unteren und im mittleren Bereich gezogen. Nun lies man sie so stehen oder verzierte sie auf verschiedene Arten. Die unteren und oberen Linien wurden mit einem Zick-Zack- oder Wellenmuster verziert und die mittlere Linie war meist mit einer Art Geflecht oder quadratischen Zeichnung dekoriert.

Alle Gegenstände konnten auch mit einer besonderen Flechttechnik hergestellt werden. Die Menschen schnitten spiralförmige, 3-4cm dicke Bänder aus Birkenrinde und verflochten diese anschließend  mit dünnen Tannenwurzeln. Solche bauchigen Behälter dienten vor allem ab dem 13. Jahrhundert für die Aufbewahrung von Getreide oder Kleidung.

Ab dem 14. Jahrhundert tauchten schmale (Geld)-Börsen, welche aus einem Geflecht aus Birkenrindenstreifen hergestellt wurden.

Unzählige Funde zeugten ebenfalls für eine beliebte Nutzung der Rinde als Schwimmer. Diese waren meist flach oder gedreht und hatten verschiedene Zeichen eingraviert. Diese Gravur diente, nach Meinung der Forscher, als Markenzeichen für die Fischergemeinschaften denen die Netze gehörten.

In Nowgorod nutzte man die Birkenrinde auch als Zwischenstück für die Ferse der Schuhe oder für Scheiden von Messern. Bei Ausgrabungen wurden raue Mengen dieser Arbeiten gefunden.

Quelle
"Drewnaya Rus. Bit i kultura" (soviel wie: Altes Rus. Alltag und Kultur)
Autor: B.A. Rybakov